pink.heart

Site

Start GästeBuch Vergesslich ContAct Miss

Fanfictions

Wichtig Suche ~VeRsTeCkTe GeFüHlE~ ζ~Is It All Over Now??~ς +Ist mein Leben zu Ende?+

Credits

Images . Texture
Brush: x & x . Design

pink.heart

ζ~Is It All Over Now??~ς

Autorin: Christin

Über: US5

Kapitel 1

Mit traurigen Blicken saß ich an meinem Schreibtisch, vor mir lag ein leerer Bogen Papier und mein Füller. Mit zitternder Hand nahm ich mir den Füller und holte tief Luft, dann begann ich zu schreiben…

Lieber Richie,

Dieser Brief fällt mir nicht leicht, das musst du mir glauben, aber irgendwie kann ich einfach nicht anders… Die Zeit, die wir zusammen verbracht haben, war einzigartig und wunderschön… Ich habe jeden Augenblick mit dir genossen! Doch es war zu wenig Zeit um eine Beziehung auf den Beinen zu halten und sie zu schützen… Du bist so weit weg und wir sehen uns so selten! Ich kann das nicht mehr… Es tut mir Alles so Leid und am Meisten stört es mich, dass wir jetzt nicht einmal reden können und die Probleme gemeinsam beseitigen können… Es tut mir Leid, Richie… Aber es ist Aus…

Grüße an die anderen Jungs und viel Erfolg weiterhin…

In Liebe, Christin…

Einige Tränen tropften auf den Brief, den ich zitternd in den Händen hielt, dann steckte ich ihn in einen Briefumschlag und adressierte ihn an Richie. Weinend ging ich in die Küche, wo meine Mum saß und mich traurig ansah. Ohne Worte gab ich ihr den Brief und drehte mich weg. „Christin, willst du das wirklich tun?", fragte meine Mum mit trauriger Stimme. Ich erwiderte nichts, ging nur nach oben und schloss die Zimmertür hinter mir ab.

*Zwei Wochen später*

„Christin… Post für dich!", schrie mein kleiner Bruder vom Flur aus und reichte mir einen dünnen Briefumschlag. Mein Blick fiel auf die saubere Schrift, mit der der Umschlag beschriftet war. „Richie…!", flüsterte ich lautlos und rannte hoch in mein Zimmer. Mit zitternden Händen öffnete ich den Brief…

Liebe Christin…

Dein letzter Brief hat mir die Augen geöffnet… Und er hat mich tief getroffen! Ich weiß, dass ich selber schuld daran bin, aber was erwartest du von mir? Soll ich einfach die Jungs im Stich lassen und gehen? Soll ich so die Band kaputt machen? Ich weiß, dass du gerade das nicht willst, aber was soll ich machen, damit du zu mir zurück kommst? Die letzten 1 ½ Jahre waren sehr schwer für uns Beide, dass weißt du auch, aber wir haben sie durch gestanden… Zusammen! Warum soll das jetzt Alles so plötzlich vorbei sein? Ich liebe dich doch und ich weiß, dass du mich auch liebst! Bitte sag mir, was ich noch machen kann, damit du wieder zu mir zurück kommst und wir wieder glücklich sein können… Gemeinsam! Bitte geb mir noch eine Chance…

In Liebe, dein Richie…

 

Kapitel 2 


Mit zitternden Händen lies ich den Brief sinken. Mein Blick fiel auf ein Bild von Richie und mir... Glücklich... Ich liebte ihn! Aber ich... Ich konnte einfach nicht mehr...

Liebster Richie,

Ich wollte dich nicht irgendwie verletzten, aber wir dürfen uns nichts vormachen... Unsere Liebe hat keine Chance, das müssen wir beide einsehen! Ich will dir nicht wehtun, aber wir müssen der Warheit ins Auge sehen! Man kann nicht mehr von Liebe reden, wo keine Liebe mehr ist... Es gibt keine zweite Chance für uns, es ist vorbei... Wenn es Alles anders gekommen wäre, könnte jetzt auch einiges anders sein... Aber es ist so wie es ist und wie das Schicksal es will... Wir können die Vergangenheit nicht mehr ändern, dafür ist es jetzt zu spät! Nun müssen wir uns mit der Realität abfinden und Alles so hinnehmen, wie es für uns bestimmt ist... Wie hart es nun auch klingen mag... Ich liebe dich nicht mehr, Richie...

Christin


Ich schickte den Brief ab, obwohl ich wusste, dass keine der Zeilen der Wahrheit entsprach. Es musste sich ändern und ein neuer Lebensabschnitt musste beginnen, einer ohne den Mann, den ich liebte, ohne Richie Stringini, ohne meine große Liebe... Ich fasste diesen Entschluss schweren Herzens und es tat weh mit der Vergangenheit abzuschließen, die mir so viel bedeutet hatte... Die Person, die ich über Alles liebte, sollte nun meiner Vergangenheit angehören und aus meinem Kopf verschwinden! Mir war klar, dass ich viel Zeit brauchen würde, aber nach zwei Wochen war der Schmerz immer noch da und kein Stück weniger geworden... Alles hier in Wheaton erinnerte mich an meinen Exfreund und jedes Mal versetzte es wieder einen Stich ins Herz... Der Winter kam zu uns und Schnee verschönerte die Gegend, auch der weckte Erinnerungen in mir an meinen ersten Winter mit Richie.

An einem grauen und nebligen Wintermorgen machte ich einen Spaziergang durch die Straßen. Trotz dicker Jacke frohr ich tierisch und meine Laune war auf einem Tiefpunkt angelangt... Traurig ging ich auf den Spielplatz, auf dem ich schon im Kindesalter mit Richie gespielt hatte. Von weitem schon sah ich, dass auf einer der Schaukeln eine vermummte Person saß. Sie hatte mir den Rücken zugewandt und schaukelte langsam hin und her. Ich ging weiter auf den Spieler, als sich die Person plötzlich zu mir umdrehte. Entgeistert sahen ich in die Augen der Person, während mir ein SChauer den Rücken runter lief.

Host

Gratis bloggen bei
myblog.de